Kein Tanz mit der Braut


Freitag nachmittag im Büro:
Mein Hemd klebt mal wieder am Körper und ich fühle alle 5 Tage dieser brütendwarmen Woche auf mir liegen. Eigentlich möchte ich den Zug um 17:00 Uhr nehmen, aber ich muss vorher noch duschen. Ich schreibe eine SMS an meinen Ex-Kollegen und teile ihm mit, dass ich, wenn alles gut geht, um 19:30 Uhr in seinem Nachbarort bin.
Irgendwann wird klar, dass ich den Zug auch ohne Duschen nicht mehr erreichen werde. Eigentlich ist mir auch nicht mehr nach Feiern. Ich bin verschwitzt und erschöpft und kann mir nicht vorstellen in diesem Zustand eine Hochzeitsfeier durchzustehen.
Aber er hat mir extra eine Einladung gegeben, bevor ich die Firma verließ und mir nachdrücklich gesagt, wie sehr er sich freuen würde, wenn ich zu seiner Trauung komme.
Wäre auch schön, mal wieder die ehemaligen Kollegen zu sehen.
Zudem müsste ich das Geschenk einpacken und schicken.

Wenn ich um 18:00 Uhr fahre, komme ich ziemlich spät an und müsste dort übernachten, damit sich die Fahrt lohnt. Falls aber bis in 10 Minuten keine Entscheidung gefallen ist, ist sie gefallen.

Keine Diskussionen – Ich fahre!
Schnell noch unter die Dusche, Sachen für eine Nacht zusammen packen und ab zum Zug.

Am Bahnhof des Nachbarortes werde ich von einer ehemaligen Kollegin abgeholt. Sie kommt freudig auf mich zu und wir umarmen uns. Hat sie sich früher auch so gefreut mich morgens zu sehen?
Als wir dort ankommen freut sich L. mich zu sehen und stellt mich seiner „Braut“ vor, von der ich vorher nur wusste, dass sie den gleichen Namen hat wie ich – und das gleiche Geschlecht.
Es ist wirklich ein hübsches Paar.
Und sehr zuvorkommend! Trotz der vorgerückten Stunde, haben sie noch ein vollständiges Menü für mich aufgehoben.
Und dann spielt die Band Angel und das Brautpaar tanzt.
Als C. seinen Kopf mit verliebtem Blick an L.’s Schulter legt könnte ich dahin schmelzen.
Liebe ist etwas Schönes.
Jede Liebe ist etwas Schönes.
Auch wenn sie nicht von allen akzeptiert wird.

Und dann kocht kurz meine Wut auf die Dreckbazis (Bayern) hoch.
Sie mussten extra umziehen, um sich standesamtlich trauen zu lassen!
Ob die Bayern irgendwann jemals wieder einen evolutionären Schritt in die Neuzeit machen werden und endlich akzeptieren, dass Schwule keine abartigen Gefühle haben sondern auch lieben?
Aber warum sich den Kopf über die ferne (fiktive?) Zukunft zerbrechen?

Um zwei Uhr mache ich mich gut gelaunt auf den Weg in mein Zimmer.
Schwule können echt feiern!
Mist, jetzt hab ich es doch verpasst, mit der Braut zu tanzen.

Advertisements

5 Antworten zu “Kein Tanz mit der Braut

  1. schöne geschichte! und liebe ist liebe ist liebe. sie ist schön anzuschauen, wer immer sich auch liebt.

  2. @canela: vergesse ich auch manchmal. Gerade deshalb war es schön, das zu sehen. Hab mich sehr für die beiden gefreut – und SIE furchtbar vermisst!
    Noch drei Tage, bis ich sie wiedersehe.

  3. 🙂 da freue ich mich für dich! und freue mich auch, euch anzuschauen 😉

  4. @canela:
    (*heimlichflüster*: Freue mich auch, Dich kennen zu lernen.)

    *unschuldheuchel*: was meinst Du damit?
    😉

  5. oh je, eine liebe auf die ferne.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s