„Total“ oder „Eine ganz normale Bahnfahrt“


Die junge Dame mit vorstehender Unterlippe und herabhängenden Mundwinkeln liest konzentriert in der aktuellen Ausgabe „Das neue Echo der Frau mit Herz von Heute im Spiegel“ (Vielleicht war es auch eines der anderen Blätter, deren wichtigstes Interpunktionszeichen das Fragezeichen ist, um Verleumdungsklagen zu vermeiden).

„Hat Sie ein Alkoholproblem?“

prangt auf einer bunten Seite.

(Diese Frage bezog sich in der aktuellen Ausgabe auf eine bestimmte Sängerin, diese Sentenz wird jedoch sicher als Textbaustein gespeichert, da sie ohne Anpassung später noch für diverse Schauspielerinnen, Girlies oder Prinzessinnen verwendet werde kann.)

Neben den Fragezeichen gibt es auch noch Text.

Wenig – Sehr wenig!

Und große Bilder!

Über einer anderen Seite lautet die Headline

Wasserspiele

Ebenfalls wenig Text neben einem großen, jedoch etwas körnigen Bild.

(Klar! Was soll man auch sonst zu einem Bild schreiben, das – auch für einen Hobbyfotografen offensichtlich – mit einem Extrem-Tele-Objektiv aufgenommen wurde und das eine Prominente zeigt, deren Brustwarzen sich durch ihr nasses Oberteil drücken?!)

Im kleinen Textblock genügen schon eine kurze Angabe zur Person des Promis und der Name des Ferienortes.

Vier ältere Herrschaften betreten den Zug und setzen sich. Sie kommen von einer größeren Wanderung (Interpretation meinerseits, aufgrund der Wanderschuhe, Kniebundhosen, Rucksäcke und ihrer körperlichen Verfassung).
Die beiden Damen setzen sich in die Mitte und werden von den Herren eingerahmt.

Sie1: Fährd der Zug bis Konschdanz durch?

Er1: I wois ned.

Sie1: Oder bloibd er in Stuagart?

Er1: I wois doch nedda!

Sie1: No missä mir halt den Schaffner frage. Wann kummt der?

Er1: I wois ned.

Sie1: Immer wenn ma den Schaffner brauchd, kummt er ned.

Er1: Mmh.

Sie1: (zu ihrer Nachbarin) Woisch, wenn ma uf dr Schaffner wartet, kummt er ned.

Sie2: Ja, genau!

Sie1: Aber wenn ma dr Schaffner ned brauchd, dann kummt er.

Sie2: Stimmt!

Sie1: Kennsch des au?

Sie2: Ja, total.

Sie1: (zu ihm) Hosch Du unsre Tickets?

Er1: Ja.

Sie1: Bisch dir au sicher?

Er1: Ja!

Sie1: Siehsch?! Da kemma lang uf’n Schaffner warte.

Sie2: Freilich! Wenn ma uf die wartet, kumme se ned.

Er2: (verdreht die Augen zur Decke und schweigt mit verkniffenen Lippen)


Die jetzt folgende peinliche Stille wird etwas durch das fröhlich-aufgeregte Gegacker einiger Prosecco-Lerchen aus dem Nachbarwagon aufgelockert.


„Amy total einsam in London“

(Sind die Londoner alle im Urlaub? Zumindest mein Cousin sollte zuhause sein, doch dieser hat klassische Musik studiert und vielleicht fehlt deshalb eine gemeinsame Basis für längere Gespräche. Ich sollte mich mal wieder bei ihm melden. Sicher ist er auch total einsam in London.)

„Heidi ist total im Stress“

(Was soll ich dazu sagen? Mir wäre es auch lieber gewesen, sie hätte auf die eine oder andere Aktivität verzichtet, z.B. Germany‘s Next Topmodel)

„Sie will Jackos Kinder“

(Es war wohl eine seiner Schwestern gemeint, aber es kommen noch ein paar andere Frauen in Frage)

„In die Psychiatrie eingewiesen“

(Interessiert mich nicht. Ich kenne diesen Typen nicht einmal)

Die hochbrisanten Informationen prallen auf die junge Leserin, die jedoch nicht mit der Wimper zuckt

Umfragen der Woche:

„Hätte Sarah die Finger von Diego lassen sollen?“

„Traust du Robbie ein erfolgreiches Comeback zu?“

„Nimmt sich Megan zu viel raus“

(Ich werde gespannt auf die repräsentativen Ergebnisse warten, die sicher auch in den Nachrichten veröffentlicht werden.)

Sie1: (zu ihrer Nachbarin) Woisch, Früher heds viel mee Schaffner gebn.

Sie2: Ja, genau!

Sie1: Heid gibts viel weniger.

Sie2: Ja, total!


Ich bin hin und her gerissen, wohin ich meine Aufmerksamkeit lenken soll, doch plötzlich fällt mir die Entscheidung sehr leicht:

In der Zeitschrift der jungen Dame ist auf einem großen Bild zu erkennen, wie Jennifer Lopez an ihrem Kleidchen nestelt, weil sich ihre Haare in einem Knopf verfangen haben. Ich beginne meine Chancen zur Flucht abzuwägen, wenn ich der Frau am nächsten Bahnhof die Zeitschrift entreiße und aus dem Zug stürze …

Die junge Dame mit vorstehender Unterlippe und herabhängenden Mundwinkeln liest konzentriert in der aktuellen Ausgabe „Das neue Echo der Frau mit Herz von Heute im Spiegel“ (Vielleicht war es auch eines der anderen Blätter, deren wichtigstes Interpunktionszeichen das Fragezeichen ist, um Verleumdungsklagen zu vermeiden).

„Hat Sie ein Alkoholproblem?“ prangt auf einer bunten Seite (Diese Frage bezog sich in der aktuellen Ausgabe auf eine bestimmte Sängerin, diese Sentenz wird jedoch sicher als Textbaustein gespeichert, da sie ohne Anpassung später noch für diverse Schauspielerinnen, Girlies oder Prinzessinnen verwendet werde kann.)

Neben den Fragezeichen gibt es auch noch Text.

Wenig (Sehr wenig).

Und große Bilder!

Über einer anderen Seite lautet die Headline „Wasserspiele“

Ebenfalls wenig Text neben einem großen, jedoch etwas körnigen Bild.

Klar! Was soll man auch sonst zum Bild einer Prominenten schreiben, deren Brustwarzen sich durch ihr nasses Oberteil drücken und das (auch für einen Hobbyfotografen offensichtlich) mit einem Extrem-Tele-Objektiv aufgenommen wurde.

Im kleinen Textblock genügen schon eine kurze Angabe zur Person des Promis und der Name des Ferienortes.

Vier ältere Herrschaften betreten den Zug und setzen sich. Sie kommen von einer größeren Wanderung (Interpretation meinerseits, aufgrund der Wanderschuhe, Kniebundhosen, Rucksäcke und der körperlichen Verfassung). Die beiden Damen setzen sich in die Mitte und werden von den Herren eingerahmt.

Sie1: Fährd der Zug bis Konschdanz durch?

Er1: I wois ned.

Sie1: Oder bloibd er in Stuagart?

Er1: I wois doch nedda!

Sie1: No missä mir halt den Schaffner frage. Wann kummt der?

Er1: I wois ned.

Sie1: Immer wenn ma den Schaffner brauchd, kummt er ned.

Er1: Mmh.

Sie1: (zu ihrer Nachbarin) Woisch, wenn ma uf dr Schaffner wartet, kummt er ned.

Sie2: Ja, genau!

Sie1: Aber wenn ma dr Schaffner ned brauchd, dann kummt er.

Sie2: Stimmt!

Sie1: Kennsch des au?

Sie2: Ja, total.

Sie1: (zu ihm) Hosch Du unsre Tickets?

Er1: Ja.

Sie1: Bisch dir au sicher?

Er1: Ja!

Sie1: Siehsch?! Da kemma lang uf’n Schaffner warte.

Sie2: Freilich! Wenn ma uf die wartet, kumme se ned.

Amy total einsam in London (Sind die Londoner alle im Urlaub? Zumindest mein Cousin sollte zuhause sein, doch dieser hat klassische Musik studiert und vielleicht fehlt deshalb eine gemeinsame Basis für längere Gespräche. Ich sollte mich mal wieder bei ihm melden. Sicher ist er auch total einsam in London.)

Heidi ist total im Stress. (Was soll ich dazu sagen? Mir wäre es auch lieber gewesen, sie hätte auf die eine oder andere Aktivität verzichtet, z.B. Germany‘s Next Topmodel)

Sie will Jackos Kinder (Es war wohl eine seiner Schwestern gemeint, aber es kommen noch ein paar andere Frauen in Frage)

In die Psychiatrie eingewiesen (Interessiert mich nicht. Ich kenne diesen Typen nicht einmal)

Die hochbrisanten Informationen prallen auf die junge Leserin, die jedoch nicht mit der Wimper zuckt

Umfragen der Woche:

Hätte Sarah die Finger von Diego lassen sollen?

Traust du Robbie ein erfolgreiches Comeback zu?

Nimmt sich Megan zu viel raus?

Ich warte gespannt auf die repräsentativen Ergebnisse, die sicher auch in den Nachrichten veröffentlicht werden.

Sie1: (zu ihrer Nachbarin) Woisch, Früher heds viel mee Schaffner gebn.

Sie2: Ja, genau!

Sie1: Heid gibts viel weniger.

Sie2: Ja, total!

Ich bin hin und her gerissen, wohin ich meine Aufmerksamkeit lenken soll, doch plötzlich fällt mir die Entscheidung sehr leicht:

In der Zeitschrift der jungen Dame ist auf einem großen Bild zu erkennen, wie Jennifer Lopez an ihrem Kleidchen nestelt, weil sich ihre Haare in einem Knopf verfangen haben. Ich beginne meine Chancen zur Flucht abzuwägen, wenn ich der Frau am nächsten Bahnhof die Zeitschrift entreiße und aus dem Zug stürze …

Advertisements

10 Antworten zu “„Total“ oder „Eine ganz normale Bahnfahrt“

  1. Huhu ngb,
    das ist mal wieder ein sehr netter Bericht über eine echt „hohle“ Unterhaltung ;-).
    Ich bin wieder da und schreibe ein „neues Kapitel“. Ich habe mir fest vorgenommen (zum 100ersten Mal) das Buch zu schließen und ein neues anzufangen. Manche Bücher werden einfach nicht besser – auch wenn man sie immer wieder liest 😉
    Liebste Grüße Ronja

  2. *lach*
    genau SO ist bahnfahren. auf der einen seite einfach dämlich, auf der anderen seite sehr unterhaltsam. ich komme selbst nicht von dieser hassliebe weg 😉

    liebe grüsse,
    aprikose

  3. Den Leuten aufs Maul geschaut — sehr naturalistisch! (Und seeehr bekannt … Nur die Dialekte wechseln …)

    • Liebe Lakritze,
      Ich hätte das Gespräch sehr gerne aufgenommen, weil es tatsächlich streckenweise noch doofer war – und vor allem viiiiel länger.
      Aus der Erinnerung hab ich es nicht mehr zusammen gebracht und auch den schwäbischen Dialekt habe ich nicht sooo gut getroffen.

      • Da kannst Du mir als Nicht-Schwäbin alles erzählen. Aber das Stupide, das Leere der Konversation — für ein Frösteln ist es gut.

  4. Hehe…Das ist wirklich eine sehr interessante Geschichte!Super Artikel!Gefällt mir besonders gut!Vielen Dank!Wünsche viel Erfolg und Spaß! Grüße, Viktoria 😉

  5. Pingback: Aus 3 Minuten mach 3 Stunden « why does my heart…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s