Schlagwort-Archive: Dummheit

„Führerschein“ für Blogger

Berlin: Die große Koalition berät über einen Gesetzentwurf, nach dem Personen, die einen Blog eröffnen wollen, zuvor in einem Test mit 163 Fragen ihre sittliche Reife nachweisen müssen. Auch für das Kommentieren auf fremden Blogs sollen in Zukunft Einschränkungen gelten.
Ein Regierungssprecher: „Personen unter einem IQ von 90 soll es in Zukunft verwehrt werden, ihre Meinung in öffentlichen Foren und Blogs zu verbreiten. Dafür gibt es die Stammtische. Ab einem IQ unter 60 ist auch das Lesen in Blogs verboten, da dies zu einer Überforderung und zu ernsten Ausfallerscheinungen führen kann.“
Auszug aus dem Fragenkatalog:
Lesen Sie die Bildzeitung?
Sind Sie für die Todesstrafe?
Kennen Sie den Namen des Wirts in der Bahnhofskneippe?
An was denken Sie beim Namen Gorbatschow?

Ich verliebe mich nicht mehr

„Ich verliebe mich nicht mehr.“
„Hm?“
„Spreche ich undeutlich? ich sagte, ich verliebe mich nicht mehr.“
„Die Botschaft hör‘ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.“
„Hoho, Herr Oberschlau zitiert Faust. ich bin beeindruckt.“
„Du lenkst ab. Wie bist Du zu diesem Entschluss gekommen?“
„Damit fängt man sich nur Probleme ein. Aus jeder meiner Handvoll Beziehungen habe ich Narben.“
„Na und? Du zeigst Deine Narben doch auch sonst gerne stolz her!“
„Aber nicht die, die ich mir durch Dummheit zugezogen habe.“
„Sich zu verlieben ist Dummheit?“
„Ja.“
„Wenn Du meinst … Aber auch schön. Wenn Du verliebt bist, kann es Dir doch gleich sein, was die anderen von Dir denken. Das kann Dir eigentlich immer egal sein.“
„Ein schlauer Spruch von Mister Obercool! Du kannst gut reden. Wenn ich in meiner Verliebtheit den Verstand in der Garderobe abgegeben habe, bist Du schon über alle Berge.“
„Eben, Du hast ihn abgegeben. Man hat ihn Dir nicht genommen! In Wahrheit gefällt es Dir doch die Kontrolle abzugeben und Dich in dieses Gefühl hineinfallen zu lassen.“
„Und Du genießt es zuzusehen, wie ich mich zum Trottel mache.“
„Ich bin im Hintergrund und genieße, dass die Abgeklärtheit und Coolness mal Urlaub hat.“
„Dein Urlaub interessiert mich einen Dreck!“
„Stimmt, es ist auch erfüllend genug, abends alleine vor dem Fernseher zu sitzen, morgens alleine zu frühstücken und sich mit dem Spiegel zu unterhalten.“
„Du kannst Dir Deinen Sarkasmus sparen! Ich werde mich nicht mehr verlieben.“
„Ich kann es abwarten.“

Wie Mann … sich selbst disqualifiziert …

Mann kennt sie als bedeutende Personen, als Ausnahmegestalten, die dank ihrer Bildung und Intelligenz nach Jahrhunderten und Jahrtausenden noch allen bekannt sind, aber auch sie waren nicht völlig gegen Dummheit gewappnet:

Das Weib ist Weib dadurch,
dass ihm bestimmte Eigenschaften fehlen.
Wir müssen das Wesen der Frauen
als etwas natürlich Mangelhaftes sehen.

Aristoteles

und Thomas von Aquin glaubte die Frau sei ein „verfehlter Mann“, ein „zufälliges Wesen“.

Das ist nicht zu toppen?

Der Körper des Mannes
ist sinnhaft durch sich selbst,
auch ohne den der Frau,
während der ihre sinnentblößt scheint,
wenn man den männlichen nicht einbezieht …

Julien Benda

Na also, es geht immer noch was!

(Zitate aus Das andere Geschlecht von Simone de Beauvoir

Je ne regrette rien

Ich habe in meinemLeben viele Dinge getan, die sich im Nachhinein als „überflüssig“ oder als „Dummheit“ erwiesen haben.

  • Nach meiner Schulausbildung habe ich nicht studiert,
    sondern einen Beruf erlernt. Studiert habe ich dann zehn Jahre später.
  • Ich habe eine Frau geheiratet, von der ich mich nach
    17 Jahren Beziehung und nach Jahren der Streiterei habe scheiden lassen.
    (Das war allerdings nicht nur meine Dummheit. Schließlich hat sie auch mich geheiratet)
  • Ich habe 2001 bei einer Firma begonnen zu arbeiten, mit deren Chef ich so wenig klar kam, dass ich Ende letzten
    Jahres für acht Wochen eine psychosomatische Klinik
    aufsuchen musste.

Aber der Satz: „Hätte ich doch nur …“ kommt nicht über meine Lippen.
Nicht aus Trotz, sondern aus Einsicht. Aus allem, aus jedem Schmerz, aus jeder gescheiterten Beziehung,
habe ich etwas gelernt.

Ich bereue nichts.

Was ich aus dem Gelernten mache, steht auf einem anderen Blatt …