Schlagwort-Archive: Leben

Die Meute

Ich hatte sie frei gelassen.

Mit überraschtem Blick hatten sie mich angesehen. „Ja, lauft!“ rief ich ihnen zu und unterstrich dies mit einer Geste. Kurzes Zögern, dann zerstreuten sie sich in alle Winde. Ungestüm wirbelten ihre Beine und hin und wieder wechselten sie abrupt die Richtung, wie um auszuprobieren, ob die Freiheit wirklich echt ist. Ausgelassen warfen sie sich in die Luft, schlüpften neugierig in Höhlen, zwängten sich durch dichtes Gestrüpp, wirbelten Laub auf und versuchten die Blätter zu fangen, ließen sich ins Wasser fallen und schüttelten sich heftig, wenn sie wieder heraus kamen. Sie warfen sich gegenseitig ins Gras und balgten ungestüm.

Ich erfreute mich an ihrer Lebenslust und ließ sie gewähren.

Doch plötzlich stürmten sie mit eingeklemmtem Schwanz zurück und versteckten sich zitternd hinter meinem Rücken. Eine dunkle Wolke senkte sich herab und keiner von ihnen mochte noch etwas von seiner Freiheit wissen oder diese nutzen. Über Wochen wagte keiner von ihnen, einen Fuß in diese bedrohliche Welt zu setzen. Jede Neugier wurde erdrückt von der Angst, die unangenehmen, fremden Seiten der Freiheit zu spüren.

Seit kurzem traut sich der eine oder andere vorsichtig ein Paar Schritte nach draußen zu tun, doch nicht ohne sich zwischendurch mit einem Blick, meiner Nähe zu vergewissern. Langsam lernen sie wieder Freiheit kennen – ob sie jedoch ihre unbeschwerte Freude daran wieder finden werden?

Advertisements

Dunkelstunden

Ich liebe meines Wesens Dunkelstunden,
in welchen meine Sinne sich vertiefen;
in ihnen hab ich, wie in alten Briefen,
mein täglich Leben schon gelebt gefunden
und wie Legende weit und überwunden.

aus „Das Buch vom Mönchischen Leben“ von Rainer Maria Rilke

Bring Farbe in Dein Leben …

… aber heute nur ausnahmsweise Rosa …

5 dbI

Five days before Internet

Ein Leben ohne Fußball? ok
Zwei Jahre ohne Fernsehen? ok
Drei Monate ohne Sex? ok
Vier Wochen ohne Essen? ok

Aber noch 5 Tage ohne Internet?

Nimmt das denn gar kein Ende? …

Turn me on

Kokon

Das Leben
Sprüht auf den Straßen.
Die Luft knistert, während
Sich Menschen an ihr reiben.
 Füße tanzen auf dem Asphalt 
Mit Sonnenstrahlen um die Wette.
Lächeln springt von Gesicht
Zu Gesicht.

-o-

Ich stehe
Unter all den Menschen.
Doch ich bin nicht bei Ihnen.
Meine Beine sind gefesselt, die Füße
Wollen ohnehin nicht tanzen.
Ich bin isoliert, fühle die
Spannung nicht.

-o-

Watte
Hüllt mich ein,
Nimmt mir die Luft,
Doch sie fehlt mir nicht.
Ich sehe die Sonne, sie blendet,
Doch sie wärmt mich nicht.
Würde ich Regen fühlen?
Oder Hagel?

-o-

Siehst Du mich?
Siehst Du meinen Kokon?
Kannst Du ihn zerreißen?
Möchte ich das?
Lebe ich?